Eberhard Köhler Dipl.-Ing.(FH) Willkommen Termine Vorträge Kurse Technik 3D-Stereo Galerie Links Kontakt Widmung

HIMALAYA

Ladakh Nepal Ladakh: Über den Himalaya nach Leh   In Manali, am Fuße des Himalaya, beginnt unsere Jeep-Fahrt vorbei am Salzee Zsho-Kar auf der Changtang-Hochebene über den  zweithöchsten befahrbaren Pass der Welt bis hin nach Leh. Auf der fast 500 km langen Strecke erwartet uns das verkehrsfeindliche  Gebirge in seiner ganzen Erhabenheit und Schönheit bunter Erosionslandschaften. Der Kontrast der schneebedeckten Gipfel und die  vielfältigen Erosionsformen der von wilden Flüssen durchflossenen Täler ist atemberaubend - so wie auch die Höhen mehrerer über  5000 m hohen Pässe.   (1 Vortrag)    Oberes Ladakh: Von Leh bis nach Hemis Mit seinen Hochgebirgswüsten und grünen Oasen ist Ladakh eine Hochburg des tibetischen Buddhismus. Mittelalterlichen Trutzburgen  gleich, ragen die Bergklöster am Rande des Indus-Tales und dessen Seitentälern auf. Sie kleben an Bergspornen und thronen auf  Felsrücken wie daraus gewachsen oder schmiegen sich in die schroffe Landschaft. Folgen Sie mir auf meiner Reise durch das Indus-Tal  von Ladakhs Hauptsstadt Leh aus, flussaufwärts nach Shey, zu den großen Klöstern in Thikse und Hemis, aber auch zu den weniger  bekannten wie Chemre bzw. Takthog mit unvergleichlich schönen Malereien. (1 Vortrag)    Unteres Ladakh: Von Leh bis nach Lamayuru   Mit seinen Hochgebirgswüsten und grünen Oasen ist Ladakh eine Hochburg des tibetischen Buddhismus. Mittelalterlichen Trutzburgen  gleich, ragen die Bergklöster am Rande des Indus-Tales und dessen Seitentälern auf. Sie kleben an Bergspornen und thronen auf  Felsrücken wie daraus gewachsen oder schmiegen sich in die schroffe Landschaft. Folgen Sie mir auf meiner Reise durch das Indus-Tal  von Ladakhs Hauptsstadt Leh aus, flussabwärts zum Zanskar-Fluss bis nach Chiling, weiter zur ehemaligen Festung von Basgo, in die  Klöster Alchi, Ridzong, Likir bis hin zum in bizarrer Mondlandschaft gelegenen Lamayuru, dem Höhepunkt der gesamten Reise.   (1 Vortrag)    Ladakh: Zu den Klöstern des Indus-Hochtals   Mit seinen Hochgebirgswüsten und grünen Oasen ist Ladakh eine Hochburg des tibetischen Buddhismus. Nicht umsonst wird es auch  Klein-Tibet genannt. Mittelalterlichen Trutzburgen gleich ragen die Bergklöster am Rande des Indus-Tales und dessen Seitentälern auf.  Sie kleben an Bergspornen und thronen auf Felsrücken wie daraus gewachsen oder schmiegen sich in die schroffe Landschaft. Folgen  Sie dem Referenten auf seiner Reise durch das Indus-Tal von Ladakhs Hauptsstadt Leh, zum Zanskar-Fluss und in die Klöster Ladakhs  (u.a. Thikse, Hemis, Thagtog, Alchi, Ridzong, Likir) bis hin zum in bizarrer Mondlandschaft gelegenen Dorf und Kloster Lamayuru.  (1 Vortrag)    Ladakh damals und heute   Ein Wiedersehen nach 30 Jahren. (1 Vortrag)    Ins Nubra-Tal im Karakorum   Von Leh in Ladakh führt eine im wahrsten Sinne atemberaubende Fahrt über den höchsten befahrbaren Pass der Welt, dem Kardung-La,  zunächst in das Tal des wilden Shyok-Flusses. Bei Koyak nimmt der Shyok den Nubra-Fluss in einer weiten, von vielen Wasserläufen  durchzogenen, Ebene auf. In unmittelbarer Nähe zur Grenze zu Tibet bilden üppige Oasen mit Pappeln und Weiden bei Tirit einen  unvergleichlichen Kontrast zu den unwirklich erscheinenden Sanddünen von Hundar. In Sumur und Diskit erwarten den Reisenden  zudem Tibetisch-Buddhistische Klöster, wie sie für diese Region typisch sind. (1 Vortrag)    Kathmandu-Tal: Hindu-Tempel und Pagoden Der Bereich des Kathmandu-Tales umfasst die drei ehemals rivalisierenden Hauptstädte Nepals, Kathmandu, Patan und Bhaktapur, und  eine große Zahl buddhistischer und hinduistischer Tempel-Anlagen, wie die Stupas von Bodnath und Swayambunath oder die Tempel von Pashupatinath. All diese Sehenswürdigkeiten sind von Kathmandu aus in Tagesausflügen zu erreichen. Die Schönheiten der Architektur,  Geschichte und Religionen des Tales und das Leben der Leute (Kirtipur) werden vorgestellt. (1 Vortrag)   Kali Gandaki: Trekking durch das tiefste Tal der Erde   Zwischen den beiden über achtausend Meter hohen Gipfeln Annapurna und Dhaulagiri im Himalaya schlängelt sich der Kali-Gandaki-  Fluss durch das tiefste Tal der Erde. Durch dieses Tal, eine ehemalige Handelsroute zwischen China und Indien, führt eine der  schönsten Trekking-Routen (Pokhara, Jomosom, Kag Beni, Jharkot, Muktinath, Marpha, Larjung, Ghasa, Dana, Tatopani) in Nepal. Vor  allem die extremen landschaftlichen Gegensätze, die von der Bergwüste über meterhohe Weihnachtssterne, Zitrusfrüchte,  Bambuswälder und großartige Reisterrassen-Landschaften bis zum undurchdringlichen Urwald alles bieten, machen diese Tour so  reizvoll. Wir treffen aber auch auf sehr freundliche Menschen die ihre Hütten und Häuser  in interessanter Weise den verschiedenen  klimatischen Verhältnissen unterschiedlich angepasst haben. (1 Vortrag)   Trekking ins Annapurna-Sanctuary Zum gewaltigen Annapurna-Massiv mit seinen zahlreichen über 7000 m hohen Gipfeln und dem 8091 m hohen Hauptgipfel zählt einer  der schönsten Berge unserer Erde: der Machhapuchare. An seinem Fuße vorbei, dem Modi-Khola-Tal mit seinen verschiedenen  Vegetationszonen entlang, steigt man stetig bis zum Annapurna-Basislager hinauf. An diesem kesselartig von zahlreichen  "Siebentausendern" umgebenen Ort liegt eine der exponiertesten Stellen der Welt: das Annapurna-Heiligtum mit seinen in den  dunkelblauen Himmel ragenden Fels- und Eisspitzen.   (1 Vortrag)  

Landeskundliche Multimedia-Vorträge und fototechnische Kurse

zur Bilder-Galerie Buddha im Kloster von Thikse in Ladakh Himalaya Himalaya Himalaya zum Seitenanfang