Eberhard Köhler Dipl.-Ing.(FH) Willkommen Termine Vorträge Kurse Technik 3D-Stereo Galerie Links Kontakt & Vita Widmung
SONDER-THEMEN Islamische Architektur - Stätten des Orients Zedis, Tschörten und Pagoden Ströme Asiens Angkor und Bagan Erosions-Landschaften unserer Erde Stätten des Orients: Von der Alhambra bis zum Taj Mahal Das Gebiet des Islams, das hier vorgestellt wird, erstreckt sich vom Maghreb im Westen bis hin nach Indien im Osten. Bei der  Betrachtung der zwischen diesen Stätten gelegenen Gebiete (Ägypten, Israel, Türkei, Mittelasien) wird deutlich, dass die Moslems nach ihren Eroberungszügen immer die Architektur der besiegten Völker in ihre Baustile einfließen ließen. Während in Indien hinduistische  Elemente einflossen, fanden aus dem persischen Raum andere vorislamische Elemente ihren Einzug in die großartige islamische  Architektur. In der Türkei war sogar eine byzantinische Kirche, die Hagia Sophia, das Vorbild für die osmanischen Moscheen, welche  noch heute die Silhouette Istanbuls zeichnen. Egal welches Baumaterial gewählt und in welchem Baustil gebaut wurde - verbindend für  die islamische Architektur in der ganzen Welt ist die Kunst der Arabesken und der grundsätzlich gleiche Aufbau einer Moschee in  Erinnerung an das Wohnhaus des Religionsgründers Mohammed. Im Blickpunkt stehen vor allem die sakralen Gebäude der Moscheen,  Medresen und Mausoleen. Aber auch die prachtvollen Paläste, die verwinkelten orientalischen Altstädte und die Bazare mit dem bunten orientalischen Leben stehen im Mittelpunkt unseres Interesses - genauso wie der Lebensraum Wüste, aus der der Islam entstammt und  in dem er sich vorwiegend ausgebreitet hat. (1 - 6 Vorträge)   Zedis, Tschörten und Pagoden Die früh-buddhistische Stupa, aus dem einfachen Bestattungs-Hügel hervorgegangen, ist die älteste Form buddhistischer Bauwerke wie  die der Zedis, Tschörten, Dagopas und Pagoden. Auf eine Vielzahl solcher buddhistischer Sakral-Hügel trifft man auf Reisen durch  Indien, Nepal, Burma, Thailand, Laos und Kambodscha. Viele davon noch heute Pilgerziele der Buddhisten.   Zusammenstallung aus folgenden Orten möglich:   Sarnath, Ladakh, Swayambunath, Bodnath, Muktinath Sule, Shwedagon, Bago, Kutodaw, Sagaing, Mingun, Bagan Wat Arun, Ayutthaya, Sukhothai, Lampang, Lamphun, Doi Suthep Angkor  (1 bis 3 Vorträge)     Ströme Asiens: Ayeyarwady, Salween und Mekong Nur wenige Kilometer trennen ihre Flusstäler im östlichen Himalaya, häufig nur ein Tal voneinander getrennt, Tausende Kilometer  trennen aber ihre Mündungen. Sie fließen durch enge Täler, weite Ebenen und vorbei an Stätten früher Kulturen, dabei immer  Lebensquell auch heutigen Lebens. Nicht umsonst heißt der Mekong – Mutter aller Wasser. Zusammenstallung aus folgenden Orten möglich:   Yangon, Mandalay (Hill, Leute am Fluss, Sagaing, Inwa-Brücke, Mingun), Fahrt nach Bagan, Bagan   Salween-Brücke, Hapa An, Mawlamyine   Goldenes Dreieck, Chiang Khong, Mekong-Fahrt, Luang Prabang, Angkor, Tonle-Sap (1 Vortrag)   Ausführlicher Text: Der 2170 Kilometer lange Ayeyarwady ( früher oft Irrawaddy genannt) entspringt in Tibet. Sein Wasser fließt zuerst ein kleines Stück in  südöstlicher Richtung auf chinesischem Gebiet, um dann endgültig nach Myanmar (ehemals Birma) zu gelangen, dessen wichtigste  Lebensader er ist. In seinem Mündungsgebiet, das sich etwa 150 bis 180 Kilometer südwestlich von Rangun, der früheren Hauptstadt  Myanmars befindet, bildet der Fluss ein etwa 40.000 km² großes Mündungsdelta, das vor allem als Reisanbaugebiet genutzt wird. Der  Salween ist ein 2980 km langer Gebirgsfluss, der ebenfalls im Hochland von Tibet entspringt. Dort liegt seine Quelle in 5.450 m Höhe in  einem Gletschertor. Seinen chinesischen Namen `Nu` (`Wut`) trägt der Fluss zu Recht. Das tosende Wasser bricht sich Bahn vom  tibetischen Hochplateau durch die Berge zum Indischen Ozean. Der Salween ist aufgrund seiner zahlreichen Stromschnellen nur auf  etwa 120 km vor seiner Mündung schiffbar, flussaufwärts verkehren jedoch kleinere Motorboote und Frachtkähne. Seine westlichen  Hänge, die Gaoligong-Berge, wurden im Juli 2003 von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt. Die Quelle des Mekong ist bislang nicht  exakt festgelegt, da er aus mehreren Zusammenflüssen in teils schwer erreichbaren Gebieten des Hochlands von Tibet entsteht. Sein  Einzugsgebiet umfasst etwa 800.000 km², damit ist er eine der wichtigsten Lebensadern des kontinentalen Südostasiens. Nicht umsonst heißt er auch `Mutter aller Wasser`. Am Zusammenfluss des Ruak und des Mekong, liegt das berühmte Goldene Dreieck, das von Laos,  Myanmar und Thailand gebildet wird. Nur wenige Kilometer und oft auch nur durch ein einziges Tal getrennt, entspringen also diese  großen Flussläufe im östlichen Himalaya. Tausende Kilometer jedoch liegen zwischen ihren Mündungen. Sie fließen dabei durch enge  Täler, weite Ebenen und vorbei an Stätten früher Kulturen, die uns noch heute mit ihren erstaunlichen Bauwerken und Schönheiten  faszinieren. Immer sind die Flüsse dabei auch Lebensquell der heutigen Bewohner. Der  Multivisionsvortrag führt uns in das Innere  Burmas, nach Mandalai und Umgebung und nach Bagan in Burma, dem Land das wie kein zweites ist. Mit dem Schiff reisen wir dann auf  dem Mekong vom Goldenen Dreieck in Thailand bis nach Luang Prabang in Laos sowie nach Kambodscha.   (2,5 Stunden mit Pause) Angkor und Bagan: Asiens größte Tempelanlagen (1 - 2 Vorträge)   Landschaften unserer Erde - Schönheit durch Erosion Auf seinen vielen Reisen hat der Referent landschaftliche Schönheiten in Europa, Nordafrika, im Orient und in Asien fotografisch  festgehalten und seinen Bildern durch Vertonung mit Musik noch mehr Unmittelbarkeit verliehen. Vor allem die durch Erosion  gebildeten Formationen der Natur und die Formen- und Farbenvielfalt der Landschaften haben ihn immer wieder begeistert - schön,  vielfältig, bizarr und faszinierend. Der Vortrag zeigt vor allem mittels Multimedia-Serien die Schönheit dieser Landschaften.   (1 bis 3 Vorträge, aufgrund des vielfältigen Materials auch als „Langer Abend“ denkbar)  

Landeskundliche Multimedia-Vorträge und fototechnische Kurse

Sonder-Themen Sonder-Themen Sonder-Themen zum Seitenanfang